Zur Suchfunktion wechseln Zum Inhalt

Nordic Outlook: Vorsichtiger Optimismus trotz Inflationsdruck

Im aktuellen Bericht "Nordic Outlook" analysieren SEB Experten Einflüsse auf die Volkswirtschaften im Norden sowie auf die größten Märkte weltweit. Ihr Fazit im November: Das globale Wirtschaftswachstum stößt auf Widerstand durch ein überlastetes Produktionssystem, anhaltende pandemiebedingte Störungen und Schocks bei den Energiepreisen. 

Hoher Inflations- und Lohndruck, aber auch eine steigende Ressourcenauslastung werden die Zentralbanken in Ländern wie den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich und Norwegen dazu zwingen, ihre Leitzinsen schneller anzuheben. Im Euroraum konzentriert sich der Preisanstieg eher auf den Energiesektor, was die Europäische Zentralbank (EZB) in die Lage versetzt, mit Zinserhöhungen zu warten.

Die SEB Experten senken ihre BIP-Prognose für die USA, heben sie aber für den Euroraum an. Die allgemeinen Wachstumsaussichten sind jedoch verlässlich positiv, und die Analysten der Bank gehen davon aus, dass die derzeitige hohe Inflation hauptsächlich vorübergehend ist. Sie haben die globale Wachstumsprognose leicht nach unten auf 5,7 Prozent im Jahr 2021 korrigiert, belassen sie aber unverändert bei 4,4 Prozent im Jahr 2022.

Starke weltweite Nachfrage testet von der Pandemie betroffene Angebotsseite

Die positiven globalen Wachstumsaussichten werden nun durch eine wachsende Unsicherheit an mehreren Fronten in Frage gestellt. Unterbrochene Wertschöpfungsketten behindern die Industrieproduktion. Stark steigende Energiepreise untergraben die Kaufkraft der privaten Haushalte, während die USA gleichzeitig ihre früheren Maßnahmen zur Ankurbelung der Haushalte auslaufen lassen.

Der Arbeitsmarkt zeigt in vielen Ländern deutliche Engpass-Erscheinungen, die sich auch in schnelleren Lohnsteigerungen in den USA und im Vereinigten Königreich niederschlagen. Die Pandemie wirkt sich weiterhin auf die Weltwirtschaft aus, da Chinas Nulltoleranz gegenüber dem COVID-19-Virus den weltweiten Transport behindert und neue Infektionswellen das Arbeitskräfteangebot in den USA zurückhalten. Die Weltwirtschaft steht zudem vor strukturellen Herausforderungen, die mit der notwendigen Abkehr Chinas von einer kreditgetriebenen Wirtschaft sowie mit dem globalen Übergang zu einer Energieversorgung ohne fossile Brennstoffe zusammenhängen.

Der Schwerpunkt dieser November-Ausgabe des Nordic Outlooks liegt auf der Analyse der Dauer und der Auswirkungen dieser verschiedenen Faktoren, unter anderem durch eine Reihe von Themenartikeln.

Hoher, aber vorübergehender Preisdruck stellt die Geduld der Zentralbanken auf die Probe

Die Wachstumsaussichten, die die SEB Experten in der August-Ausgabe des Nordic Outlooks beschrieben haben, sind größtenteils immer noch relevant. Allerdings konvergieren die Prognosen für die wichtigsten fortgeschrittenen Volkswirtschaften, wobei die SEB Analysten die Prognosen für die USA nach unten und die für Westeuropa nach oben korrigieren.

Sie senken die globale BIP-Wachstumsprognose für 2021 geringfügig auf 5,7 Prozent (vorher 5,9). Die BIP-Wachstumsprognose für 2022 bleibt bei 4,4 Prozent, unterstützt durch neue japanische Konjunkturpakete. Die SEB Experten korrigieren die globale Prognose für 2023 geringfügig auf 3,5 Prozent nach oben. Der Inflationsimpuls wird sowohl stärker als auch länger anhalten als erwartet, insbesondere in den USA, während sich der Aufschwung in Westeuropa auf die Energiepreise konzentriert. Der Gesamtverbraucherpreisindex (CPI) wird im Euro-Gebiet bis etwa zum Jahresende einen Höchststand von etwas über 4 Prozent erreichen. Die Inflation in den USA wird Anfang nächsten Jahres einen Höchststand von etwa 7 Prozent erreichen und wahrscheinlich im gesamten Jahr 2022 über 3 Prozent liegen. Das Hauptszenario der SEB Ökonomen geht jedoch davon aus, dass die Inflation im Zuge der Normalisierung der Lage nach der Pandemie und des Rückgangs der Energiepreise allgemein zurückgehen wird. Sie gehen davon aus, dass die Produktionsunterbrechungen im ersten Quartal 2022 ihren Höhepunkt erreichen werden. Eine weltweite Verlagerung vom Waren- zum Dienstleistungskonsum wird den Produktionsdruck verringern. Sie erwarten, dass in den USA ein schnellerer Anstieg des Arbeitskräfteangebots - wenn die Konjunkturzahlungen zurückgehen und die Angst vor COVID-19 nachlässt - den Lohndruck verringern wird. Produktivitätssteigernde Investitionen können schnellere Lohnerhöhungen ermöglichen, ohne Inflation zu erzeugen.

Im kommenden Jahr werden die Zentralbanken vor einem klassischen Dilemma stehen: entweder sie erhöhen die Leitzinsen und verstärken die Wirkung eines Energieversorgungsschocks oder sie riskieren, dass die Inflationserwartungen in die Höhe schießen, vor allem in Ländern wie den USA und dem Vereinigten Königreich, wo sich der Lohnanstieg beschleunigt hat. Die SEB Experten halten die Marktpreise im Allgemeinen für etwas zu aggressiv, haben aber die Leitzinsprognosen nach oben korrigiert. Sie gehen nun davon aus, dass die Fed im September 2022 mit der Anhebung ihres Leitzinses beginnen und diesen bis Ende 2023 auf 1,50 Prozent anheben wird. Der Leitzins der Bank of England wird in der Nähe des Leitzinses der Fed enden. Die EZB hingegen wird weit hinter den englischsprachigen Ländern zurückbleiben und den Zins während des gesamten Prognosezeitraums bei Null belassen.

Der Anleihemarkt wird von der Überzeugung beherrscht, dass die Zentralbanken der Inflationsbekämpfung Vorrang einräumen werden. Dies wird die langfristigen Wachstums- und Inflationserwartungen eindämmen und den Aufwärtsdruck auf die Renditen langfristiger Staatsanleihen dämpfen. Veränderungen in der relativen Geldpolitik bestimmen den Devisenmarkt. Die Normalisierung der Geldpolitik der Fed wird den Dollar bis Ende 2022 höchstens auf 1,11 pro Euro stärken. Die SEB Experten gehen davon aus, dass der Dollar angesichts der höheren Auslandsverschuldung und Inflation in den USA weiter an Boden verlieren wird. Die schwedische Krone hat langfristig Spielraum für eine weitere Aufwertung gegenüber dem Euro, gestützt durch eine stärkere Wirtschaft und frühere Leitzinserhöhungen der Riksbank. Der EUR-/SEK-Kurs wird gegen Ende des Prognosezeitraums 9,70 erreichen. Wenn die Versorgungsschocks wie erwartet nachlassen, die Inflation sich verlangsamt und die Zinsen/Renditen nicht zu schnell steigen, haben die Aktienmärkte noch Aufwärtspotenzial.

Zum vollständigen Nordic Outlook Report

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

For further information, contact:Jens Magnusson: +46 70 210 2267
Håkan Frisén: +46 70 763 8067
Robert Bergqvist: +46 70 445 1404
Daniel Bergvall: +46 73 523 5287
Lina Fransson: +46 8 506 232 02
Per Hammarlund: +46 76 038 9605
Olle Holmgren: +46 70 763 8079
Elisabet Kopelman: +46 70 655 3017
Marcus Widén: +46 70 639 1057

Press contact:
Niklas Magnusson, Group Press Officer
+46 70 763 8243
niklas.x.magnusson@seb.se