25.03.2020 15:00

Aktueller Kommentar vom 25. März zur Situation an den Finanzmärkten

Neue Konjunkturmaßnahmen zielen darauf ab, den öffentlichen und wirtschaftlichen Stillstand auszugleichen.

Während sich die COVID-19-Pandemie weiter ausbreitet, erleben wir immer häufiger, dass das öffentliche und wirtschaftliche Leben auf ein Minimum heruntergefahren wird. Dies hat extrem schnelle und negative Auswirkungen auf Wirtschaft und Wachstum. Um dies auszugleichen, werden beispiellose Konjunkturpakete von Zentralbanken und Regierungen aufgelegt. Gegenwärtig wird erwartet, dass die Pandemie, die Abriegelungen und damit die wirtschaftliche Verlangsamung im zweiten Quartal ihren Höhepunkt erreichen werden. Angesichts dieser Prognose und der großen Börseneinbrüche, die wir bereits erlebt haben, dürfte sich eine Kaufgelegenheit bieten.

Tauziehen zwischen Stillstand und neuen Impulsen

Volkswirtschaften und Märkte werden durch ein nicht entschiedenes Tauziehen zwischen den gegensätzlichen Kräften beherrscht, das auf das Coronavirus zurückzuführen ist. Während sich die COVID-19-Pandemie in Europa fortsetzt und in den USA beschleunigt, sehen wir Reaktionen in Form von immer weiter verbreiteten Abschottungen, die die Volkswirtschaften fast zum Erliegen bringen. Um dies auszugleichen, werden beispiellose Konjunkturpakete aufgelegt. Zentralbanken, die noch einen Spielraum haben, um den Leitzinssatz weiter zu senken, nehmen aggressive Zinssenkungen vor und starten gigantische Programme zum Kauf von Anleihen und anderen Papieren. Die US-Notenbank hat praktisch unbegrenzte Anleihekäufe versprochen, begleitet von Signalen, dass sie "alles tun wird, was nötig ist", um die US-Wirtschaft zu retten. Regierungen anderer Länder kündigen eine breite Palette von Maßnahmen an, um die Auswirkungen ihrer eigenen Stillstände abzuschwächen, die sich sowohl an Unternehmen als auch an Verbraucher richten.

Die Unterstützung von Unternehmen ist natürlich wichtig. Wenn sich die Wirtschaft wieder erholt, muss es Unternehmen geben, die Waren und Dienstleistungen produzieren können. Wenn zu viele Unternehmen scheitern – zumindest für eine gewisse Zeit – wird es nicht genug Ressourcen geben, um wieder das gleiche Produktionsniveau wie zuvor zu erreichen. Für die Verbraucher ist die Situation ähnlich. Wenn die Wende kommt, müssen die Menschen bereit und in der Lage sein, mehr zu konsumieren und die Nachfrage nach dem, was die Unternehmen produzieren, zu sichern.

Bislang hatten die Konjunkturmaßnahmen nur eine begrenzte Wirkung auf die Finanzmärkte. Die Aktienkurse sind bei großer Volatilität weiter gefallen. Die Kreditspannen – wie viel zusätzliche Unternehmen für ihre Kreditaufnahme zahlen müssen – haben sich erheblich ausgeweitet. Mit einem Rückgang der Aktienmärkte um mehr als 30 Prozent und einem Anstieg der Renditen von Unternehmensanleihen im Hochzinssegment von deutlich über 10 Prozent nähern wir uns dem Niveau, das wir zuletzt während der Finanzkrise 2008/09 gesehen haben.

Eine berechtigte Frage ist, warum all die groß angelegten Konjunkturprogramme nicht zu greifen scheinen. Die Antwort ist sowohl einfach als auch ein wenig beängstigend. Wenn ein Land abgeriegelt ist und die Menschen nicht an ihre Arbeitsplätze gehen, können Unternehmen nicht produzieren – unabhängig davon, welche finanzielle Hilfe sie erhalten. Hinzu kommt, dass die Menschen, die zu Hause sind, auch nicht wie gewohnt konsumieren können. Kurzfristig, während des vorübergehenden Stillstands, den viele Volkswirtschaften erleben, können Konjunkturmaßnahmen und niedrigere Zinssätze also nur sehr wenig dazu beitragen, den Rückgang der Produktion und damit des Wachstums zu begrenzen. Wir können es als die gestrige Nachricht betrachten, dass die Weltwirtschaft in eine Rezession (einen tiefen Abschwung) eintreten wird.

Rezession, gefolgt von Erholung

Aktuelle Schätzungen deuten darauf hin, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den USA und Europa zwischen dem ersten und zweiten Quartal 2020 um mehr als 5 Prozent sinken könnte, was einem Rückgang von etwa 20 bis 30 Prozent auf Jahresbasis entspricht. Wir erwarten einen Rückgang des BIP um etwa 25 Prozent, so unsere letzte SEB Prognose, die am 20. März veröffentlicht wurde. Dies ist ein tieferer Abschwung als wir ihn während der Finanzkrise gesehen haben. Nach Ansicht der meisten Gesundheitsexperten wird die Pandemie und damit der Stillstand im zweiten Quartal ihren Höhepunkt erreichen. Danach wird sich die Wirtschaft wieder beschleunigen, und alle Konjunkturmaßnahmen werden dann zweifellos das Wachstum unterstützen. Die durch die Abschottung verursachte Delle in der Wachstumskurve wird nicht vollständig verblassen, aber wir erwarten, dass die Wirtschaft innerhalb einiger Quartale zumindest auf den Wachstumspfad zurückkehren wird, der vor der Krise vorherrschte.

Was passiert mit den Finanzmärkten, wenn die Wirtschaft wieder anzieht?

Angesichts unseres Hauptszenarios wird es nicht die Frage sein, ob die Wirtschaft die Wende schafft, sondern wann. Und natürlich spielt es eine Rolle, was bis dahin passiert: Wird es schlechter werden, bevor es besser wird? Sobald die Wende kommt und die Blockade beendet ist, erwarten wir, dass die Konjunkturmaßnahmen zusammen mit dem Nachholbedarf beim Konsum ausreichen, um die Wachstumsrate deutlich anzukurbeln. Sobald dieser Trend erkennbar ist – zum Beispiel durch frühe Anzeichen für eine Verlangsamung der Ausbreitung des Virus – besteht Grund zur Annahme, dass die Risikobereitschaft der Anleger rasch zunehmen wird und die Börsen sich früh erholen und beginnen werden, viel verlorenes Terrain zurückzugewinnen.

Ob sich die Dinge erst verschlechtern, bevor sie besser werden, bleibt abzuwarten. Wir gehen davon aus, dass die Investoren ihre Aufmerksamkeit allmählich von den jetzt ergriffenen Konjunkturmaßnahmen auf die Auswirkungen auf Wirtschaft und Wachstum verlagern werden. Es besteht Grund zur Annahme, dass wir eine Reihe höchst negativer makro-ökonomischer Statistiken sehen werden, da die Abschottungsmaßnahmen ihre Auswirkungen haben. Wenn dies mit Nachrichten über eine weitere Beschleunigung der Verbreitung des Virus einhergeht, besteht die Gefahr, dass der Markt negativ reagiert.

Andererseits sind nach den extremen Börseneinbrüchen der vergangenen Wochen bereits viele negative Nachrichten in die Markterwartungen eingepreist. In den vergangenen Tagen gab es zudem eine Debatte über das Risiko, dass allzu aggressive Abschottungsmaßnahmen mehr schaden als nützen können (sowohl finanziell als auch sozial). Dies könnte darauf hindeuten, dass wir uns dem Punkt nähern, an dem der Abschwung endet und sich das Börsenklima verbessern wird. Es ist noch zu früh, um zu sagen, dass wir dort sind. Aber angesichts der bereits eingetretenen starken Rückgänge – und der extremen Konjunkturmaßnahmen, die ergriffen werden – glauben wir, dass Signale, dass die Pandemie zunehmend unter Kontrolle ist, der Ausgangspunkt für Investoren sein wird, um nach potenziellen Käufen zu suchen, und dass neue Rückgänge dann – bei ansonsten gleichen Bedingungen – als Kaufgelegenheiten betrachtet werden.